Suche
Suche Menü

Kiteboard selber bauen – der Workshop – mit FAQ

Bau dein bestes Kiteboard einfach selbst – an 2 Tagen im Board~Lab in Hamburg

Die Fahreigenschaften eines selbstgebauten professionellen Kiteboards passen genau zu deinem Fahrstil – und dein Board sieht so aus, wie es dir gefällt.

Jede*r kann ein Kiteboard selber bauen, du brauchst keine handwerklichen Vorkenntnisse. Wir – Gerrit und Jannek – beraten und unterstützen dich und zeigen dir, wie’s geht.

Workshop-Video mit
Linus Erdmann und Max Petrat

1. Der Workshop – was erwartet dich?

Erster Tag:

Auswahl der Lackierung - Farben in Töpfen in der WerkstattWir richten deine persönliche Form ein, legen Rocker und weitere Parameter fest, und bereiten dein Design vor.

Bei diesen wichtigen Entscheidungen beraten wir dich und helfen dir bei allen Schritten.

Außerdem machen wir zusammen eine gemütliche Mittagspause und hören gute Musik.

Zum Schluss pressen wir dein Board und backen es über Nacht.

Zweiter Tag:

Teilnehmer packt sein Kitboard in der Werkstatt ausDas rohe Board wird ausgepackt und grob ausgesägt. Danach fräsen wir die präzise Kontur.

Eine Mittagspause machen wir am zweiten Tag auch.

Die Inserts für Fußschlaufen werden geöffnet, die Löcher für Finnen werden gebohrt und das Board wird lackiert – fertig!

Dein Board muss erstmal noch sehr vorsichtig behandelt werden, weil der Lack nicht ganz ausgehärtet ist.

Du kannst das Board deshalb auch gern erst am nächsten Tag abholen, oder wir bringen es dir vorbei, wenn du in Hamburg wohnst. Wenn du weiter weg wohnst, können wir dir dein Board auch zusenden.

Zurück zu den Fragen

2. Wie lange dauert der Workshop?

Wir treffen uns an zwei aufeinanderfolgenden Tagen für jeweils circa 8 Stunden inklusive gemeinsam verbrachter Mittagspause. Am ersten Tag kann es etwas länger dauern, daher nimm dir lieber für den Abend nix vor.

Zurück zu den Fragen

3. Wie groß ist die Gruppe?

Die Workshops finden mit maximal 5 Teilnehmer*innen statt und werden von 1 – 2 Trainern betreut.

Zurück zu den Fragen

4. Was kostet der Workshop?

Teilnehmer steht mit seinem Kiteboard in der WerkstattDu bezahlst 650 Euro und bekommst dafür:

  • 2 x 8 Stunden Workshop
  • Individuelle Betreuung
  • Das Material für dein Kiteboard
  • Dein perfektes Kiteboard – ein Einzelstück
  • Getränke, Kaffee, Obst, Snacks
  • Mittagessen am ersten Tag (am zweiten Tag bringt jede*r etwas mit)

Außerdem erlebst du zwei intensive und spannende Tage in unserer Werkstatt und wirst dich (mindestens) zwei Mal richtig freuen:

Wenn du dein fertiges Board vor dir siehst – selbstgebaut!
Wenn du dein Board das erste Mal fährst und den Unterschied spürst.

Zurück zu den Fragen

5. Wie kannst du dich anmelden?

Fertiges Kiteboard auf WerkbankSuch dir einen Termin aus und kontaktiere uns. Falls du vorab noch Fragen hast, kontaktiere uns bitte auch!

Wenn du mit mindestens 3 Freunden oder Bekannten zusammen buchst, vereinbaren wir auch gern einen individuellen Termin für eure Gruppe.

Gerne kannst du auch einen Gutschein bekommen, falls du die Teilnahme am Workshop verschenken möchtest.

Zurück zu den Fragen

6. Wie kannst du bezahlen?

Sobald klar ist, dass du dich anmelden willst, schicken wir dir unsere Kontodaten für eine Anzahlung von 150€ und starten mit der Beratung.

Die restlichen 500 Euro bezahlst du nach dem Workshop, du bekommst eine Rechnung von uns.

Zurück zu den Fragen

7. Was passiert, wenn du absagen musst?

Fertiges Kiteboard mit Designvorlage DeckeWenn du bis zu 14 Tage vor deinem Termin absagst, bekommst du die Anzahlung auf Wunsch zurück, oder wir vereinbaren einen Ersatztermin.

Wenn du bis zu 7 Tage vorher absagst, bekommst du die Anzahlung nicht zurück, weil der Kern deines Boards schon nach deinen Wünschen gefertigt wurde. Wir können versuchen, einen Ersatztermin zu vereinbaren.

Wenn du kurzfristiger aus einem wichtigen Grund absagen musst, sprich mit uns, wir finden eine Lösung.

Zurück zu den Fragen

8. Was passiert, wenn etwas schiefgeht?

Es handelt sich um Handwerk und es kann immer etwas schiefgehen, aber es gibt auch immer eine Lösung – und die haben wir bisher auch immer gefunden.

Also mach dir keine Sorgen. Dein Brett wird auf jeden Fall gelingen, dafür sind wir ja (unter anderem) da.

Zurück zu den Fragen

9. Was passiert, wenn du während des Workshops krank wirst und nur am ersten Tag teilnehmen kannst?

Teilnehmerin flammt Kiteboard auf dem Balkon abDiesen Fall hatten wir noch nicht, aber auch dafür hätten wir Lösungen.

Wir könnten dein Brett zum Beispiel fertigmachen oder wir finden einen Ersatztermin. Du bist bei uns in guten Händen.

Zurück zu den Fragen

10. Wo findet der Workshop statt?

Wir haben eine Werkstatt in Hamburg-Eidelstedt, sehr hell und mit eigenem Balkon und Garten. Bei gutem Wetter können wir während der Mittagspause draußen sitzen.

Alle Infos zur Anfahrt und die Adresse findest du hier.

Zurück zu den Fragen

Kiteboard selber bauen – FAQ

Gerrit mit Kiteboard in der Werkstatt

1. Was ist ein Kiteboard?

Ein Kiteboard ist ein Surfbrett, das sich besonders für das Kitesurfen eignet. Beim Kitesurfen lässt man sich von einem Kite (engl. für Lenkdrachen) über das Wasser ziehen.

Klassische Kiteboards haben Schlaufen für die Füße/Schuhe, sind flach und lassen sich in zwei Richtungen fahren. Diese Boards werden auch Twintip oder Bidirectional genannt.

Waveboards sind eine aufkommende Mischung aus Kiteboard und Wellenreitbrett.

Sie haben mehr Volumen, werden meist ohne Schlaufen gefahren und eignen sich besonders gut für das Fahren in der Welle. Sie lassen sich nur in eine Richtung fahren und werden daher auch Directionals genannt.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ

2. Kiteboard – wie groß sollte es sein?

Teilnehmer lackiert sein Kiteboard in der WerkstattDie Größe des Kiteboards sollte angepasst sein an dein Gewicht, deine Größe und deinen Fahrstil.

Dabei ist die Breite in der Mitte und im Bereich des Tips genauso wichtig wie die Länge.

Übliche Länge bei Twintips: Zwischen 133 cm und 142 cm.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ

3. Was wiegt ein Kiteboard?

Boards von Board~Lab wiegen zwischen 2,2 kg und 2,6 kg – je nach Größe und Ausführung.

Ein geringes Gewicht ist vorteilhaft, jedoch darf es nicht zu Lasten der Stabilität gehen.

Wir verwenden einen sehr leichten Holzkern und effiziente Faserkonzepte, um einen idealen Kompromiss zu erreichen.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ

4. Welche Kiteboard-Größe passt zu mir?

Workshop-Teilnehmer prüft sein KiteboardDas Board sollte in Breite, Länge und Proportionen an deinen Fahrstil angepasst sein.

Beispielhaft passt zu jemandem, der eher schlank ist (Größe 150 cm – 170 cm, Aufsteiger, 50 kg – 65 kg) gut ein Board mit dem Maßen 135 cm x 40,5 cm in einer flexiblen Ausführung.

Für jemanden, der 185 cm groß ist, gerne springt und gute 80 kg wiegt, würden wir die gleiche Boardgröße empfehlen, aber in einer deutlich steiferen Ausführung.

Eine individuelle Beratung ist sinnvoll. Deshalb klären wir nach deiner Anmeldung zum Workshop, welche Boardgröße die richtige ist und sprechen über deine Wünsche.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ

5. Welche Kiteboard-Länge?

Über die Kiteboardlänge wird gerne gesprochen, aber sie entscheidet nur zu einem geringen Anteil über die Fahreigenschaften.
Breite in der Mitte und Verhältnis von Tipbreite zur Breite der Mitte, Rockerkurve und Flex haben mindestens den gleichen Einfluss.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ

6. Kiteboard – welche Finnen?

Jannek unterstützt einen Teilnehmer beim Design und eine Teilnehmerin schaut zuDie Finnen haben einen erheblichen Einfluss auf die Spurtreue und auf das Kurvenfahrverhalten deines Boards.

Eine 5-cm-Finne fährt sich im Vergleich zu einer 4-cm-Finne wie auf Schienen, also sehr sicher, aber auch weniger wendig.

Wir raten den meisten Fahrer*innen zu einer 4-cm-Finne, aber letztlich musst du das am besten selbst ausprobieren.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ

7. Welches Kiteboard für Anfänger*innen?

Zwei fertige KiteboardsAnfänger*innen raten wir zu einem Board, das sich für die meisten Situationen eignet – ein Allroundboard.

Wir halten nicht viel von großen Boards am Anfang (Länge mehr als 142 cm). Sicher kann man besser angleiten auf einem großen Board, aber es lässt sich viel schwerer händeln und lenken.

Hier eine grobe Orientierung für Einsteiger*innen:

(Bitte nur als Orientierung sehen und eine individuelle Beratung in Anspruch nehmen, wir beraten dich gern!)

  • 133 cm x 39,5 cm für 140 cm bis 160 cm Körpergröße
  • 135 cm x 40,5 cm für 150 cm bis 180 cm Körpergröße
  • 137 cm x 41,5 cm für 170 cm bis 190 cm Körpergröße
  • 139 cm x 42,5 cm für 185 cm bis 200 cm Körpergröße

Auch Aufsteigern raten wir zu einem Allroundboard, denn wer möchte schon mehrere Boards mit sich rumschleppen.

Aber hier wird es noch wichtiger, den Fahrstil und das Revier in die Entscheidung einzubeziehen.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ

8. Welches Kiteboard für Frauen?

Jannek und eine Teilnehmerin in der WerkstattDie meisten Frauen bevorzugen ein weicheres Board als Männer. Das hängt meist mit der Statur, aber auch mit dem Fahrstil zusammen.

Dazu kommt natürlich der persönliche Geschmack.

In unserem Workshop könnt ihr eure Farbe, euren Stil – also eure ganz individuelle Note – einbringen.

Zurück zu den Kiteboard-FAQ